„Color of Dance“

Mit den lebensgroßen Photoarbeiten  „Color of Dance“ sollten ausdrücklich
nicht exzellente, technisch perfekte Abbildungen realisiert werden, vielmehr
war es die Absicht mit dem Medium der Photographie, einzutreten in einen
künstlerischen Dialog mit dem Regisseur, mit den‘ Tänzern, mit der
Choreographie um am Ende ein neues Kunstwerk zu schaffen. So wird auch
keine Beleuchtung inszeniert  sondern mit dem von der Regie eingesetzten
Bühnenlicht gearbeitet. Damit gelingt es, in Kenntnis der dramatischen
Bögen einer Produktion, im Rhythmus der Bilder und der Musik, Momente
von Ausdruck und Dynamik abzulichten, die über den Tanz hinausweisen.
Die tänzerischen Darbietungen, wiedergegeben wie sie rein subjektiv erlebt
wurden, haben die Stilelemente Lichtstreuung, Körpergeste, räumliche
Setzung und vor allem die Farbgebung, die zur künstlerischen Interpretation
„Color of Dance“ führten.

Red, Green, Blue, Yellow, Magenta